KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Ich hab gehört, der lief mit "alles und nichts" mittags auf Einslive. Coole Sache, wenn man bedenkt, dass die meisten Deutschraplieder im Radio immer nur auf Plan B (Abendprogramm) laufen und dann auch nur Weekend oder Zugezogen Maskulin oder so ein Scheiß läuft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blako Bizeps ()

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Bei uns laufen genug ernst zunehmende Künstler im Radio. Und ja, ich hör lieber Zugezogen Maskulin im Radio als so Fließbandrap.
      Aber mal eine andere Frage: Wieso ist das so wichtig, dass sowas im Radio läuft? Für den Erfolg braucht es das ja offensichtlich nicht. Gleichzeitig ist Rap ja immer auch eine Protestkultur gewesen und wird von der Jugend genau als solche auch verstanden. Da ist es doch denkbar ungünstig, wenn sowas plötzlich in der Mitte der Gesellschaft stattfindet.
      2016
      _____________________________________________________________________________________________
      [Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um diesen Inhalt sehen zu können!]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gatman ()

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Dass jemand, der soviel heiße Luft auf einem Langspieler von sich gibt noch nebenbei was mit Shishas macht, ist ein Match made in Heaven
      ___________________________________
      PS: Null respekt vor Rap der im Radio läuft; nicht, dass das was grundsätzlich schlechtes ist. Aber wer genau beobachtet was gespielt wird merkt schnell, dass Rap zu krass dem Radio entgegen gekommen ist und das Radio immer noch dieselbe Position wie vor 10 Jahren belegt und sich kein Deut Richtung Rap bewegt. Guckt euch an wie sehr sich ein KC oder Kollegah verbiegen müssen um Airplay zu kriegen, sagt schon alles aus.

      Achja: hätten die Radiosender Interesse am Genre und sich mehr damit befassen, dann würden die KC und Kollegah erst garnicht spielen
      [Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um diesen Inhalt sehen zu können!]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nsir ()

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      rap rebellismus, ich brech mit penis die kokosnuss :dance:
      And this is what it said: After the first and the second world wars
      You'd think us europeans couldn't take it no more
      But we built up and tore down the Berlin wall
      Only to build up a new and improved around our crumblin' Fort - Europa.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von geisslerson ()

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      gatman schrieb:


      Bei uns laufen genug ernst zunehmende Künstler im Radio. Und ja, ich hör lieber Zugezogen Maskulin im Radio als so Fließbandrap.
      Aber mal eine andere Frage: Wieso ist das so wichtig, dass sowas im Radio läuft? Für den Erfolg braucht es das ja offensichtlich nicht. Gleichzeitig ist Rap ja immer auch eine Protestkultur gewesen und wird von der Jugend genau als solche auch verstanden. Da ist es doch denkbar ungünstig, wenn sowas plötzlich in der Mitte der Gesellschaft stattfindet.


      Für dich mag Rap irgendwas mit Protest und Rebellion zutun haben, aber für mich ist es bloß eine Musikrichtung, die mir ziemlich gut gefällt. Demnach gefällt es mir, wenn Rap im Radio läuft. Zugezogen Maskulin, Weekend usw sind musikalisch nicht so meins und meiner Meinung nach auch weniger repräsentativ für (den heutigen) Deutschrap, als KC Rebell. Ich sag jetzt nicht, dass ich ein riesen Fan von ihm bin, auch wenn er hier und da mal solide Sachen raushaut, wozu ich "alles und nichts" zähle. Bei "bist du real", hätte es mich nicht gewundert, wenn es im Radio liefe, aber dann würde ich das auch nicht feiern, weil das garkein Rapsong ist.

      Und ich denke, wenn KC schon tagsüber im Radio gespielt wird, ist es nicht mehr ausgeschlossen, dass sich die Tür fürs Radio auch irgendwann für Shindy, Xatar, etc öffnen wird. Einigen mag diese Entwicklung zwar nicht gefallen, weil sie dann ihre Künstler nicht mehr "für sich alleine" haben werden, aber mir solls recht sein.

      Und zum Thema anpassen fürs Radio: Welche Amirapper machen das denn nicht? Selbst Tupac und Biggie hatten in einigen Tracks Schimpfwörter gemieden und extra gesungene Hooks gehabt, nur um im Radio zu laufen. Da wurde das aber eher gefeiert, als dass es kritische Stimmen gab. Es ist halt auch wichtig, dass man sich musikalisch nicht so übertrieben verbiegt, dass es sich überhaupt nicht mehr nach Rap anhört und garnicht zum Künstler passt. 

      Devrek schrieb:



      Wer hört denn noch Radio?


      Wer viel mit dem Auto fährt und kein Bock mehr auf seine eigene CD hat oder berufsbedingt ein Auto fährt, dass weder einen CD-Slot, noch USB oder AUX-Anschluss hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blako Bizeps ()

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Also ist Radio doch eher irrelevant was die erschließung von neuen Fans angeht oder? Jetzt im Vergleich mit Youtube oder anderen Online Kanälen. Wobei ich nur Vermutungen aufstelle da ich keine genauen "Einschaltquoten" von Radiosendern kenne.

      Blako Bizeps schrieb:


      Ich sag jetzt nicht, dass ich ein riesen Fan von ihm bin, auch wenn [...]


      Ist das das neue "Ich bin kein Rassist oder sowat"? :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dev ()

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Devrek schrieb:


      Also ist Radio doch eher irrelevant was die erschließung von neuen Fans angeht oder? Jetzt im Vergleich mit Youtube oder anderen Online Kanälen.


      Dass Youtube usw eine große Relevanz für den Erfolg und die Erschließung von neuen Fans hat, ist nicht zu bestreiten. Dennoch ist der Einfluss des Radios nicht zu unterschätzen. Die erfolgreichsten Songs (nicht Alben), sind nur da wo sie sind, weil sie im Radio laufen. Außerdem kenne ich noch genug Leute, bei denen das Radio nebenbei läuft. 

      Devrek schrieb:



      Ist das das neue "Ich bin kein Rassist oder sowat"? :D


      :D:D ich mag ihn halt nicht als Person (bzw wie er sich öffentlich präsentiert), aber ab und zu bringt er auch mal was gutes.
    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Blako Bizeps schrieb:



      Und zum Thema anpassen fürs Radio: Welche Amirapper machen das denn nicht? Selbst Tupac und Biggie hatten in einigen Tracks Schimpfwörter gemieden und extra gesungene Hooks gehabt, nur um im Radio zu laufen. Da wurde das aber eher gefeiert, als dass es kritische Stimmen gab. Es ist halt auch wichtig, dass man sich musikalisch nicht so übertrieben verbiegt, dass es sich überhaupt nicht mehr nach Rap anhört und garnicht zum Künstler passt. 


      naja, also tupac und biggie hier als beispiel für die bedeutung des radios anzuführen ist etwas absurd, weil die dudes einfach mal seit zwanzig jahren am dead been sind und das radio damals natürlich einen viel höheren stellenwert hatte - kein internet und so. zudem ist amerika einfach so unfassbar groß, dass die reichweite der einzelnen sender mit den hierzulande nicht zu vergleichen sind. die radiokultur ist dort einfach eine ganz andere.

      Devrek schrieb:


      Also ist Radio doch eher irrelevant was die erschließung von neuen Fans angeht oder? Jetzt im Vergleich mit Youtube oder anderen Online Kanälen. Wobei ich nur Vermutungen aufstelle da ich keine genauen "Einschaltquoten" von Radiosendern kenne.


      das wird stark von der zielgruppe abhängig sein. wenn wir im hip-hop bleiben oder bei kc rebell, dürfte der schub durch zusätzliches airplay eher gering sein, weil seine hörerschaft mit 1 lung cancer im krankenhaus am dien ist oder nur zu einem großteil per youtube und spotify musik konsumiert. bei casper, der bei 1live offenbar eine zweite familie gefunden hat, wird es gerade zu beginn seiner karriere schon eine bedeutende rolle gespielt haben.

      Blako Bizeps schrieb:


      Die erfolgreichsten Songs (nicht Alben), sind nur da wo sie sind, weil sie im Radio laufen. Außerdem kenne ich noch genug Leute, bei denen das Radio nebenbei läuft.


      sicher, dass das so ist? klar, es wird immer noch sehr viel radio konsumiert - nicht unbedingt von uns jungen dudes, aber halt immer noch von vielen autofahrern und familien, die es irgendwie beim frühstück laufen lassen. habe heutzutage aber eher den eindruck, dass das radio spielt, was im netz bereits erfolgreich ist. konsumiere selbst aber auch nur sehr wenige sender, und kenne auch keine sender außerhalb von nrw und berlin.
    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      doughboi schrieb:


      naja, also tupac und biggie hier als beispiel für die bedeutung des radios anzuführen ist etwas absurd, weil die dudes einfach mal seit zwanzig jahren am dead been sind und das radio damals natürlich einen viel höheren stellenwert hatte - kein internet und so. zudem ist amerika einfach so unfassbar groß, dass die reichweite der einzelnen sender mit den hierzulande nicht zu vergleichen sind. die radiokultur ist dort einfach eine ganz andere.


      Es ging mir bei dem Vergleich eher darum, dass es (gefühlt) nur in Deutschland so gehatet wird, wenn man seine Musik ein wenig anpasst, um ins Radio zu kommen. Nach dieser Logik, müsste es damals um so schlimmer gewesen sein, dass Tupac und Biggie sowas gemacht haben, da das Radio damals noch relevanter war. Dann haben sie ja ihre Musik extra geändert, um Millionen zu verdienen :O :O :O

      doughboi schrieb:



      sicher, dass das so ist? klar, es wird immer noch sehr viel radio konsumiert - nicht unbedingt von uns jungen dudes, aber halt immer noch von vielen autofahrern und familien, die es irgendwie beim frühstück laufen lassen. habe heutzutage aber eher den eindruck, dass das radio spielt, was im netz bereits erfolgreich ist. konsumiere selbst aber auch nur sehr wenige sender, und kenne auch keine sender außerhalb von nrw und berlin.


      Dass es in Deutschland so ist, glaube ich auf jeden Fall. In Amerika bekommen die Leute den neuesten Shit sicher aus Youtube mit. Einfach Nicki Minaj abonnieren und schon bekommt man von jedem ihrer künstlerisch wertvollen Werke mit. Die haben da auch Vevo und anderen Kram. 

      In Deutschland sind diese Kanäle ja nicht ohne weiteres für die Masse zugänglich und deshalb sind Radio und Fernsehen noch besonders wichtig für Musik dieser Kategorie. Aber wenn man aufmerksam ist, bemerkt man, dass sich das ganze langsam auch hier in Richtung Internet bewegt. Es gibt inzwischen auch hier freigegebene Channels, in denen offiziell Popmusikvideos veröffentlicht werden. Diese sind aber noch nicht so einflussreich.
    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Ich persönlich muss sagen, dass ich nichts dagegen habe wenn ein Rapper ein wenig seine Musik anpasst um im Radio gespielt zu werden; das siehst du ja in den Staaten andauernd.

      Nur der feine Unterschied ist aber, dass es die meisten deutschen Rapper nicht schaffen einen radiotauglichen Sound zu schaffen ohne ihre eigene Legacy zu beschmutzen oder ihre Prinzipien zu verraten. Die Amerikaner schaffen es einfach momentan viel besser einen Sound zu schaffen, der sowohl fürs Radio geeignet ist aber auch so feierbar ist. Hier aber hast du das Gefühl dir einen Haufen schizophrene Sellout-Psychopathen reinzuziehen, die in einem Track Battleraps zur Schau stellen, die zu 90% immer unter die Gürtellinie gehen und in einem anderen Track einen komplett anderen Sound fahren um dann so kitschig wie möglich Ergüsse aus ihrem Privatleben zu teilen oder Liebessongs zu machen, die sich doch kein vernünftiger Erwachsener (!) geben kann. In Amerika ist alles aus einem Guss mehr oder weniger, da haben auch Rapper ihre Fauxpas aber hier ist das einfach so eklig kalkuliert.
      [Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um diesen Inhalt sehen zu können!]

    • RE: KC Rebell - Fata Morgana (12.06.2015)

      Da hast du recht. So ist der großteil der Deutschrapper wirklich. Aber ich würde ich mal behaupten, dass der Grund, weshalb sie sich übertrieben fürs Radio verstellen ist, dass die Radiosender ohnehin nicht so empfänglich für diese sind. Da sich aber "alles und nichts" eben nicht soo verstellt anhört und dennoch gespielt wird, ist schonmal ein gutes Anzeichen dafür, dass auch normaler Deutschrap eine gute Aussicht darauf hat, in der Öffentlichkeit stattzufinden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blako Bizeps ()